HPV-Diagnostik

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine dauerhafte Infektion mit bestimmten Hoch-Risiko-HPV-Typen maßgeblich an der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses und seiner Vorstufen beteiligt ist.

Ferner können die HPV-Viren andere Krebsarten des unteren Genitaltraktes begünstigen.

Die HPV-Diagnostik - Abstrich vom Gebärmutterhals - besitzt die höchste Sensitivität (Trefferquote) aller zurzeit verfügbaren Nachweismethoden.

Ihr Nutzen

Die HPV-Diagnostik ist eine Vorsorgeuntersuchung, die Fehldiagnosen mit schwerwiegenden Konsequenzen verhindern kann.

Ferner ermöglicht sie Ihnen eine bestmögliche Krebsfrüherkennung, um eine mögliche Behandlung rechtzeitig einleiten zu können.

Die HPV-Diagnostik sollte begleitend im Rahmen der zytologischen Untersuchung anlässlich der gynäkologischen Krebsvorsorge durchgeführt werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.